Blutegeltherapie 

Die Blutegeltherapie ist ein ein traditionelles,  seit mehreren tausend Jahren erfolgreich angewendetes, Heilverfahren. Zum Einsatz kommt der speziell gezüchtete und als Fertigarzneimittel deklarierte Medizinische Blutegel (Hirudo medicinalis).

Das Blutegelsekret beinhaltet über 100 nachgewiesene Substanzen, davon 13 hochwirksame Komponenten wie Hirudin, Calin, Eglin, Orgelase, Apyrase, Hyaluronidase, histaminähnliche Substanzen usw.. Dieser medizinische Coktail wird beim Biss des Egels an den Hund abgegeben und wirkt u.a.:

♦ entzündungshemmend                                     

♦ schmerzlindernd

♦ immunisierend

♦ blutgerinnungshemmend

♦ lymphstrombeschleunigend


Der Blutegel wird an die betroffenen Stellen oder auch an Akupunkturpunkte des  Körpers angesetzt. Der Biss des Egels ist nahezu     schmerzfrei. Nach ca. 20-90 Minuten ist der  Blutegel gesättigt und fällt ab. An den winzigen Bissstellen kann es zu  unterschiedlich starken Nachblutungen aus den Wunden kommen.     Die Nachblutungen gehören zur Therapie und können bis zu 24 Stunden dauern. Das Nachbluten darf keinesfalls unterbunden werden, da es die Wunde reinigt und sie von     Keimen befreit. Die Wunde wird mit einem saugfähigen Verband abgedeckt.

Die   Wirkung einer Blutegeltherapie ist bei jedem Hund unterschiedlich. In vielen Fällen tritt die Wirkung unmittelbar     nach der Behandlung ein, in anderen Fällen nach 24 - 48 Stunden. Bei  akuten Prozessen reicht oftmals eine einzige Behandlung aus. Bei  chronischen Erkrankungen sollte die Behandlung nach 2-3 Wochen wiederholt werden.

Anwendungsgebiete sind z.B.: Arthrose oder Spondylose, Arthritis, Blutergüsse, Bandscheibenvorfall, Bandverletzungen, Sehnenscheidenentzündungen, Abszesse, Schleimbeutelentzündungen, Thrombosen, schlecht heilende Wunden u.v.m.